Carum carvi – Wiesenkümmel

Wiesenkümmel oder echter Kümmel ist bereits seit dem Mittelalter als Heilpflanze bekannt und ist eines der ältesten Gewürze. Natürlich kann man ihn im Garten kultivieren, ich ziehe allerdings vor, wilden Kümmel zu sammeln, da er weit verbreitet und mit seinem krautigen Wuchs gut erkennbar ist. Biologisch gehört der Kümmel zu den Doldenblütlern (Apiaceae). Die Samen erreichen ihre Reife zwischen Juni und August. Kümmel ist appetitanregend und verdauungsfördernd. Desweiteren wird ihm eine krampflösende Wirkung zugeschrieben. Es kommen die getrockneten, reifen Samen zur Anwendung sowie Kümmelöl. Als Gewürz eignet sich Kümmel zu schwer verdaulichen Speisen, wird aber auch in Kuchen und Broten verwendet. Dem Aquavit verleiht er seinen besonderen Geschmack.